Zurück zur Übersicht

Uwe Göpper 40 Jahre im Schuldienst

Seit 2012 leitet Uwe Göpper die Verbundschule in Gengenbach. In der dritten Aprilwoche konnte der engagierte Schulmann nun in einer kleinen Feierstunde in Gemeinschaft mit seinem Kollegium von Werkreal- und Realschule sein vierzigjähriges Dienstjubiläum begehen.

Schulamtsdirektor Wolfgang Zink überreichte dem Dienstjubilar die Dankurkunde des Landes Baden-Württemberg. In seiner Laudatio zeichnete er die bemerkenswerte Berufsbiographie des Schulleiters auf. Danach hat Uwe Göpper nach der 1. Staatsprüfung  an der Pädagogischen Hochschule Freiburg 1979 an seinem jetzigen Wirkungsort das Referendariat abgeleistet und die 2. Dienstprüfung mit ausgezeichneten Leistungen abgeschlossen. Anschließend führte ihn sein Lehrereinsatz durch weite Teile Südbadens. Radolfzell, Haslach, Ettenheim und Neuried-Ichenheim  hießen seine Wirkungsorte außerhalb Gengenbachs. Neuem immer aufgeschlossen bemühte sich der in Seelbach wohnende Göpper ständig, seinen Kompetenzbereich zu erweitern. Bereits während des Studiums der Fächer Deutsch und Sport erwarb der Schulleiter den B-Trainer in Leichtathletik, den Tennis-Übungsleiter und den Ski-Übungsleiter. Noch in den achtziger Jahren erwarb er die Qualifikation zum Staatlich geprüften Skilehrer. Von April 1985 bis Januar 1988 betreibt er neben seinem Unterrichtseinsatz in Haslach und Ettenheim das Diplomaufbaustudium in Schulpädagogik an der PH Freiburg und erwirbt dadurch das Pädagogik-Diplom. Von 1999 bis 2012 bekleidete er die Position des Konrektors an der Realschule Ichenheim.

Der stets Optimismus ausstrahlende Schulleiter bewies seine Kompetenz aber nicht nur innerhalb des engeren Schulbereichs. Wolfgang Zink bescheinigt ihm eine „hohe Fortbildungsbereitschaft … und Freude an der Auseinandersetzung mit den aktuellen Fragen der Pädagogik und Schulpolitik“. Der Schulamtsdirektor bedankte sich für die langjährige Mitarbeit im Fachberaterteam des Staatlichen Schulamtes Offenburg. Aktuell arbeitet Uwe Göpper neben seiner Schulleitungsaufgabe in Gengenbach auch am neuen Bildungsplan 2016 mit. Das Wohl der Schüler liegt ihm besonders am Herzen. „Jeder Schüler sollte eine seiner Begabung entsprechende Schule besuchen.“  Und „Kein Abschluss ohne Anschluss!“ Beide Aussagen sind auch biographisch fundiert.

Er selbst besuchte die Realschule und erwarb über das Berufliche Gymnasium die Allgemeine Hochschulreife. Seiner gewinnenden Offenheit ist es nicht zuletzt zu verdanken, dass die Realschule trotz vielfältiger schulpolitischer Akzentverschiebungen seit 2012 auf eine stabile Dreizügigkeit vertrauen kann. Besonders freute er sich über den Auftritt der Bläserklasse mit Claudia Lambrecht zu Beginn der kleinen Feier am Montagnachmittag. Seinem Schulleitungsteam mit Manueal Suhm und Ewald Bauer sowie dem Kollegium dankte der Dienstjubilar für die tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung der pädagogischen Herausforderungen im Sinne der jungen Menschen.

Schulamtsdirektor Wolfgang Zink überreicht Schulleiter Uwe Göpper die Dankurkunde für 40 Jahre Dienst im Interesse des Schülers