!!! Neue Telefonnummer: 078039305340 !!!

Wichtige Termine im Schuljahr 2023/24 (Ferien, Profilwochen, etc.)


Nächste Termine / Neuigkeiten

Erfolgreiche Bildungspartnerschaft zwischen der Werkreal- und Realschule Gengenbach und der Firma AAM aus Zell am Harmersbach setzt sich fort.

Die langjährige Bildungspartnerschaft zwischen der Werkreal -Realschule Gengenbach und der Firma AAM aus Zell am Harmersbach erweist sich erneut als voller Erfolg. Im Technikunterricht unter der Leitung der Lehrer Patrick Schweizer , Benjamin Peter und dem Ausbildungsleiter Constantin Baumann stellten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse, wie in den Vorjahren, einen Tischventilator aus Aluminium her und sammelten dabei wertvolle praktische Erfahrungen. Unterstützt wurden sie dabei von den Lehrlingen der Firma AAM. Diese standen ihnen nicht nur tatkräftig mit Rat und Tat zur Seite, sondern ermöglichten den technikbegeisterten Gruppen ebenfalls einen Austausch mit den Lehrlingen bezüglich der Ausbildung bei AAM, den Tätigkeitsfeldern während der Ausbildung und vielem mehr.

Die Herstellung des Werkstücks umfasste mit den Themen „Metall“ und „Elektrotechnik“ nicht nur wichtige Aspekte des Bildungsplans, sondern gewährte den Schülerinnen und Schülern bereits einen Einblick in die Inhalte des ersten Lehrjahres.

Die Partnerschaft mit AAM ist ein wichtiger Bestandteil unserer Bildungsarbeit. Solch ein gemeinsames Projekt stellt einen enormen Mehrwert für Schule und Unterricht dar. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in den Stunden mit dem externen Besuch mit sehr viel Motivation, Ausdauer und Spaß.

Weitere gemeinsame Projekte sind bereits in Planung, um den Schülern weiterhin spannende und lehrreiche Einblicke in die Arbeitswelt zu bieten.


WRRS Sieger bei „Rock am Campus“


Am Freitag den 28. Juni richtete das Bildungszentrum Haslach

zum 10. Mal das ´Rock am Campus´ aus. Zu diesem Anlass gab
es einen Band-Contest bei dem unsere Schulband ´Kidz Go Nutz´
unter der Leitung von Philip Warthmann teilnahm. Die 6 Kidz Daria,
Robin, Malika, Mia, Reina und Fabian rockten die Open Air Bühne 
und brachten den 1. Preis des Wettbewerbes mit zurück nach 
Gengenbach. Wir gratulieren ganz herzlich und freuen uns auf weitere
Konzerte. 

Zehn Ortspreise für die WRRS Gengenbach

In diesem Jahr darf die WRRS Gengenbach den zehn Gewinnerkindern des Europäischen Wettbewerbs zum Ortspreis gratulieren. Die Preispreisverleihung für den Ortenaukreis und den Kreis Emmendingen fand am 27. Juni 2024 im „Dome“ des Europaparks statt. Neben einer Urkunde durften sich die Kinder im Anschluss an die Preisverleihung auch über den kostenlosen Besuch des Europaparks freuen.

WRRS beim Stadtradeln 2024

Auch in diesem nahm die WRRS Gengenbach wieder erfolgreich am bundesweiten Stadtradeln teil und konnte hinter dem Gymnasium Gengenbach mit über 13.900km den zweiten Rang sichern. Die Klasse R6a ist dabei zum wiederholten Mal der Sieger im Klassenranking. Wer so viel Gutes für unsere Umwelt tut, der darf sich auch das Siegereis schmecken lassen.

Schachprojekt

Während der Projekttage an unserer Schule lernten die Schüler alles über Schach. Zuerst übten sie die Regeln und wie die Figuren sich bewegen. Dann spielten sie in kleinen Turnieren gegeneinander. In Workshops erfuhren sie mehr über Taktiken und Strategien. Auch die Geschichte des Schachs und berühmte Partien wurden besprochen. Die Schüler arbeiteten viel zusammen und konnten über die Tage in vielen Turnieren ihr Können zeigen. Das Projekt Schach machte viel Spaß und zeigte, dass Schach Denken, Konzentration und Geduld fördert.


Selbstverteidigung 


24 hochmotivierte Kinder aus den Klassen 5 bis 9 wählten
Selbstverteidigung mit Herrn Warthmann bei den Projekttagen.

Nach Fang- und Raufspielen zur Erwärmung, lernten die Kinder
viel über ihren eigenen Körper. Hierzu dienten Dehn- und Stretchübungen
sowie Yoga-Einheiten bis hin zu Kraft- und Ausdauerübungen zu gleichen
Teilen. Der Kern des Projektes bestand jedoch aus dem korrekten Erlernen

von Tritt- und Schlagtechniken und der Befreiung aus Klammer- und Würgegriffen. Hierzu waren die Kinder oft in Kleingruppen oder Partnerarbeit an sogenannten Pratzen zugange. Auf spielerische Weise wurden Situationen aus dem realen Leben angebahnt und dargestellt. Mit viel Fachwissen und der nötigen Empathie hat Herr Warthmann die Kinder sensibilisiert, wie sie im Ernstfall mit einer Gefahrensituation
umgehen. 

Fußball-Camp 2024

3 Tage passend zur EM anstatt die Schulbank zu drücken, 3 Vormittage nur Fussball Spielen...der Traum ging für 34 Schülerinnen & Schüler in Erfüllung. Neben vielen Stationsspielen wurde täglich ein Turnier in alterübegreifenden Gruppen gemischt aus den Klassen 5-7 inkl. Musik, guter Laune & Fairplay gespielt. So konnten täglich Scorerpunkte gesammelt werden in Bundesliga, Championsleague und EM Turnier. Toni, Janne & Adrian waren am Ende die Toppunkte Scorer des Camps. Vielen Dank an den SV Gengenbach für die tolle Unterstützung!

Silberbergwerk Oberwolfach

Im Rahmen der Projekttage erkundete eine Schülergruppe aus Fünft- und Sechstklässlern das Silberbergwerk in Oberwolfach. Tief in den Berg hinein fuhren die Schüler, um im gleisenden Licht der Taschenlampe die Silberadern zu finden. Am Folgetag ging es dann noch einmal richtig ans Werk: In Sachtleben, einer weltbekannten Mineralienhalde, durften die Kinder Mineralien suchen und selbst mit Hammer und Meisel Pyrit, Kristalle und Fluorit sammeln. Bereits am ersten Projekttag gestalteten sie dafür ein Mineralienkästchen aus Holz mit einem Vitrinen-Türchen aus Kunststoff für die eigene Steinsammlung.

Textilwerkstatt

Berge von Wolle, Stoff und vielen anderen Materialien wartete auf 17 Schülerinnen. Auf der Wiese vor dem TW-Raum wurde fleißig gefilzt und mit viel Schaum an den Händen entstanden wunderschöne bunte Zaubersteine und Sorgenfresser. Der Regen zwang uns leider, den Platz im Grünen aufzugeben und ins Schulhaus umzuziehen. Dort wurden
Freundschaftsbändchen geknüpft, Gottesaugen und Wichtel mit Wollmützen gewickelt. An den Nähmaschinen entstanden aus Konservendosen und alten Jeans praktische Stiftehalter und Taschentüchertäschchen. Die ein oder andere Schülerin wollte gar nicht
aufhören und es gab mehrere Aufträge von Lehrkräften, die gerne „beliefert“ wurden!

Seniorenolympiade 2024

15 Schüler und Schülerinnen der WRRS Gengenbach organisierten zwischen dem 10.07 bis zum 12.07 eine Seniorenolympiade in der Seniorenresidenz Kinzigtal. 12 Senioren absolvierten am Donnerstag
insgesamt sechs Stationen. Hierbei standen Kegeln, Dosenwerfen, Eierlaufen, Wäsche aufhängen, Tasten & Erraten und Eimerwerfen auf der Tagesordnung. Am ersten Tag sammelten und planten die Schüler und Schülerinnen, in drei verschiedenen Gruppen, Ideen sowie die Stationen. Die Schüler und Schülerinnen traten um 09:00 Uhr an der Seniorenresidenz ein, bekamen eine kleine Einführung des Projekts und wurden dann eingeteilt. Gemeinsam mit Frau Aigner, Frau Schmidt sowie der Lehrerin
Frau Beck wurde das Projekt in die Tat umgesetzt. Das Ziel ist den Senioren einen abwechslungsreichen und schönen Tag zu gestalten.
Am zweiten Tag ging es dann darum die Stationen aufzubauen und durchzuführen. Die Bewohner durften sich aussuchen mit welcher Station sie beginnen wollen. Bei dem Eimerwerfen ging es darum einen Ball in einen der drei verschiedenen entfernten Eimer zu werfen. Je weiter der Eimer vom Wurf weg war, desto mehr Punkte wurden vergeben. In der zweiten Station „Kegeln“ mussten die Bewohner und Bewohnerinnen mit einem Ball neun Kegel umwerfen. Die dritte Station beinhaltete
eine Kiste, in dieser befanden sich verschiedene Gegenstände. Diese galt es zu erraten. Je mehr Gegenstände erraten wurden desto mehr Punkte wurden verteilt. Beim Dosenwerfen mussten die Bewohner und Bewohnerinnen zehn Dosen umwerfen. Die fünfte Station beinhaltete das
Balancieren eines Eies um fünf Pylonen. Zum Schluss durften die Bewohner und Bewohnerinnen noch eine letzte Aufgabe bewältigen. Hierbei war die Aufgabe sieben Kleidungsstücke in kürzester
Zeit aufzuhängen. Der Tag sollte den Senioren Freude bereiten, was auch sehr gut gelungen war. Nach dem die Bewohner und Bewohnerinnen fertig waren mit der Olympiade, bekamen die jungen Helfer und Helferinnen eine Führung durch alle Räumlichkeiten der Residenz. Die Schüler und
Schülerinnen bekamen sehr positives Feedback von den Senioren und Seniorinnen sowie einigen Pflegekräften. Der Tag war somit gut gelungen.
Am dritten und somit letzten Tag ging es dann zur Siegerehrung. Die ersten vier Plätze bekamen hierbei verschiedene Preise. Damit die Bewohner und Bewohnerinnen auch gut in den Tag starten konnten wurden sie mit einem Schwungtuch und einem spannenden Kissenrennen aufgewärmt.
Nach dem Bewegungsangebot folgte der Höhepunkt des Projekts, die Siegehrung. Der erste Platz ging an die Bewohnerin Anette, diese erzielte 43 von insgesamt 60 Punkten und erhielt als Preis
einen Blumenstrauß. Den zweiten Platz belegten Adolf und Lioba mit 42 von 60 Punkten. Sie erhielten jeweils eine Rose und eine Pralinenschachtel. Rita belegte den dritten Platz mit 41 von 60 Punkten und erhielt ebenso eine Rose und eine Pralinenschachtel. Mit 40 von 60 Punkten belegte
Erika den vierten Platz und erhielt eine Rose und eine Packung Gummibärchen. Die anderen sieben Senioren und Seniorinnen erhielten eine Rose und eine Teilnahmeurkunde. Zum Schluss des
Projektes bekamen die Schüler und Schülerinnen eine kleine Einführung in den Beruf als Pflegefachmann/-frau. Es war ein sehr gelungenes Projekt: für Jung genauso wie für Alt. Text: Carla Lerch und Jeremy Brand

Projekt Outdoorgames

Schüler und Lehrer hatten viel Spaß mit Outdoorgames wie Wikingerschach, Badminton und Boccia. Aufgrund des schlechten Wetters fand am ersten Projekttag nach der großen Pause ein Tischkickerturnier mit spannenden und umkämpften Spielen statt, also ein "Indoorgame". 

Nachdem fleißig recherchiert wurde, gab es bei der abschließenden Grillparty leckere, selbst zubereitete Spezialitäten: Schaschlik, Lachs-Limetten-Garnelenspieße, Folienkartoffeln, Nudelsalat, Griechischer Bauernsalat, Caprese, Zaziki, Kräuerbutter. Dazu kamen noch Steaks und Pollo Fino auf den Holzkohlegrill. Der Grillrauch lockte einige Gäste an, so dass alles restlos aufgegessen wurde. 

Fazit: Wir hatten eine super Projektgruppe und haben die drei Tage sehr genossen!

Das Projekt „Arbeiten mit dem micro:bit“ wurde dieses Jahr für die
Klassenstufen 7-9 angeboten. Der micro:bit ist ein Mikrocontroller, also
ein Chip mit einem kleinen Prozessor und einem Programmspeicher. Über
einen Laptop kann man Befehle und Programme auf dem micro:bit
abspeichern, die er dann selbstständig ausführen kann. Das Projekt gab den teilnehmenden Schüler:innen die Gelegenheit anhand selbstgewählter Projekte erste Erfahrungen mit der Programmierung des micro:bits zu sammeln. Problemstellungen konnten so auf individuelle und
kreative Weise gelöst werden. Entstanden sind auf während der drei Tage zahlreiche spaßige und teils knifflige Spiele. So wurden zum Beispiel eine elektronische Variante des bekannten Spiels „Schere-Stein-Papier“ und auch ein elektronischer Würfel entwickelt.
Besonders hilfreich erwies sich aber auch die „Vorhersage-Qualle“, die
einem bei den großen Fragen des Lebens weiterhelfen konnte – insofern
sie sich mit „Ja / Nein / Vielleicht“ beantworten liesen.
Die Spiele wurden zunächst am letzten Projekttag während der Großen
Pause in der Aula vorgestellt. In der 6. Stunde wurden die Spiele dann
nochmal im Technikraum präsentiert und konnten hier von den
Schüler:innen der anderen Projekte selbst ausprobiert werden.
Das micro:bit Projekt hat allen Teilnehmer:innen großen Spaß gemacht.

Sportevents im Sommer

Ultimate Frisbee und Football im Rampenlicht 

Der Sommer 2024 stand vor der Tür und mit ihm zwei herausragende Sportevents, die Fans von Ultimate Frisbee und Football in ihren Bann zogen. Diese aufregenden Disziplinen boten packende Unterhaltung und waren die perfekte Gelegenheit, sportliche Höchstleistungen unter der strahlenden Sommersonne zu erleben. Diese beiden Sportarten boten eine perfekte Mischung aus Technik, Strategie und Leidenschaft. Daher verpassten viele Schüler nicht die Chance, Teil dieses sportlichen Sommers zu sein und beeindruckten mit atemberaubenden Leistungen.

Aquarellmalerei – Malen kann jeder
In einer der vielen interessanten Projektwochen haben sich vier Lehrerinnen zusammengeschlossen und ein kreatives Projekt gestartet: Aquarellmalerei.
Das Versprechen wurde auch gehalten. Jeder kann malen. Innerhalb dieser drei Tage konnte man sich zuerst mit dem Thema anfreunden und hat ein gewisses Gefühl für diese Art des Malens mit viel Wasser bekommen.
Mit jedem Tag, den man mehr mit dem Malen verbracht hat, wurde man besser und man hat rasche Fortschritte feststellen können. Und es ist wirklich einfach zu erlernen. Egal ob man gut zeichnen kann oder nicht. Es hat einfach Spaß gemacht und man hat ganz die Zeit vergessen im Prozess. Es ging relativ schnell voran und auch wenn einem das Kunstwerk am Anfang nicht wirklich gefallen hat, wurde es nach dem
Trocknen auch für einen selbst schön.
Am ersten Tag haben wir einen groben Überblick über die verschiedenen Techniken bekommen, auch mit dem Verhältnis von Farbe und Wasser. Wir haben Lavieren, Nass-in-Nass und Trocken-in-Nass ausprobiert. Wir sollten zuerst einen Kreis mit Wasser malen und anschließend mit Farbe auf dem Pinsel und den Kreis fahren. Nach dem Trocknen waren schon tolle Farbverläufe zu sehen, obwohl wir noch keine Erfahrung damit hatten. Danach durften wir mit Fineliner aus den Farbpunkten kleine
Tiere zeichnen oder was uns gerade in den Sinn kam. Hauptsache kreativ. Dann konnten wir uns Inspirationen suchen und anfangen das zu malen, was uns gefallen hat. Der zweite Tag begann mit einem kurzen Einstieg in eine neue Aufgabe: Blumen. Wir konnten aber trotzdem das malen, was wir wollten. Wir hatten also viel Freiraum, was mir sehr gut gefallen hatte. Nach der Pause wurden uns dann Landschaften gezeigt und wie wir sie malen konnten. Man hat auch noch gelernt, wie man mit Aquarellstiften malt. An Tag drei wurde uns am Anfang eine neue Technik vorgestellt: wie man mit Reis und Salz in Aquarellfarben besondere Akzente setzt. Das war sehr interessant. Auch danach durften wir selbst entscheiden, was wir malen. Ich fand es gut, dass wir in zwei kleinere Gruppen aufgeteilt wurden. So war es entspannter und ruhiger. Alles in allen war es ein großartiges Projekt und ich fände es schön, wenn man es nächstes Jahr wieder anbieten würde.
Verfasst von: Maja Leppert

Rad, Sport und Spaß mit einer ganzen Menge Flexibilität 

 

Regnet es oder regnet es nicht? Das war von Anfang an die Frage. Den Radarfilm immer im Blick musste das Projekt RSS doppelt geplant werden: 

„Nehmt bitte am ersten Tag eine gepackte Schwimmtasche mit, so dass wir alternativ ins Stegermattschwimmbad gehen können!“ 

Aber wir hatten am ersten Tag noch Glück, denn die angekündigten Gewitter tauchten nicht mehr auf und stattdessen hatten wir bewölkten, aber regenfreien Himmel am ersten Tag. Deswegen unternahmen wir die Fahrradfahrt nach Neuried zum Fußballgolf wie geplant. Allerdings fing es dort direkt nach Ankunft an zu regnen. „Herr Ludwig, wir sind schon fertig!“ behauptete ein Schüler schon nach einer Stunde auf dem Platz. „Wir haben halt schnell gespielt!“ Aber schneller als sonst haben wir alle gespielt und trotzdem eine Menge Spaß gehabt. Zum Abschluss gab es noch ein Kirschkernweitspucken bei dem natürlich Herr Schilling gewann. 

 

Am zweiten Tag regnete es Hunde und Katzen, weshalb wir beschlossen nicht mit dem Fahrrad, sondern mit der Bahn nach Lahr zum Bowling zu fahren. Allein auf dem Weg zum Bahnhof wurden einige patschnass, hatten dann aber in der Bahn und auf dem Weg zum Bowlingcenter bei strahlendem Sonnenschein wieder Zeit zu trocknen. Einen Strike zu werfen war gar nicht so einfach. Aber einigen gelang es mehrere Spares zu werfen. Nach dem Spielen hatten wir noch kurz Zeit einen Döner zu essen und schafften es um einen Hauch den Zug nach Offenburg zu bekommen. 

 

Am dritten Tag beschlossen wir mit dem Fahrrad zum Stegermatt zu fahren. Wir frühstückten sehr bequem auf dem Spielplatz unter dem Ortenberger Schloss und trafen dann ein paar Schüler vor dem Schwimmbad. „Die Rutsche hat am meisten Spaß gemacht!“ 

Wieder mit dem Fahrrad in der Schule angekommen bewunderten wir sämtliche Projekte, die dort ausgestellt waren.

Neue Bildungspartnerschaft mit der Firma VEGA
 
Eine bereits bestehende Kooperation geht nun in eine Bildungspartnerschaft über.
 
Die Firma VEGA besucht die WRRS Gengenbach bereits seit mehreren Jahren im Unterricht und unterstützt uns im technischen Bereich. Sie übernimmt in der neunten Klasse der Realschule und zehnten Klasse der Werkrealschule spezielle Module, bei denen Auszubildende über mehrere Wochen mit unseren Schülerinnen und Schülern gemeinsam, analog zu ihrem eigenen Produkt, ein Füllstandsmessgerät bauen. Während dieser Termine wenden die Technikgruppen ihr Wissen aus dem Bereich „Steuern und Regeln“ an und vertiefen ihre Kompetenz in diesem elektronischen Bereich, der im Hinblick auf die neue Abschlussprüfung ein sehr wichtiger Baustein ist.   
 
Die Firma VEGA übernimmt überdies einen weiteren wichtigen Baustein des Technikunterrichts: die Lehrlinge erweitern und vertiefen gemeinsam mit dem Ausbildungsleiter die computergestützte Steuerungs- und Regelungstechnik mit dem Mikrocontroller „Micro:bit“. Die digitale Arbeit mit dem Micro:Bit ist fester Bestandteil unserer Abschlussarbeiten und somit eine gute Vorbereitung auf die Prüfung im Fach Technik. 
 
Für die Technikgruppen ist es ein besonderes Highlight, dass wir die Firma VEGA und ihre Ausbildungsstätten einmal im Jahr besichtigen dürfen. Hierbei haben die Technikschülerinnen und -schüler die Möglichkeit, mit den Auszubildenden ins Gespräch zu kommen und sich mit ihnen über ihren Ausbildungsberuf und ihren Arbeitsalltag auszutauschen. 
 
Als Start der Bildungspartnerschaft unterstützt die Firma VEGA unseren Ganztagesbereich mit einem Tischkicker. Die WRRS Gengenbach wird im kommenden Jahr Fortbildungszentrum für das Kinzigtal im technischen Bereich für Lehrerinnen und Lehrer im Ortenaukreis. Geplant ist, dass VEGA uns auch in diesem Bereich hard- und softwaretechnisch in der Fort- und Weiterbildung unterstützt.

Jugend trainiert für Olympia - Fußball

Am 18.04.24 fand zum ersten Mal ein Jugend trainiert für Olympia Turnier in Gengenbach statt. Vielen Dank an den SV Gengenbach für die Unterstützung und das Streuen der Fußballfelder. Unsere Mädchen der Jahrgänge 2010-12 überzeugten und belegten am Ende einen tollen zweiten Platz. Sieger des Turniers wurde die St. Landolin Schule aus Ettenheim. 

Job for Future 2024

Am 26.04.24 findet an der WRRS Gengenbach zum wiederholten Male die beliebte Berufsinfomesse Job for Future statt. Das Wirtschaftsforum Kinzigtal hat auch in diesem Jahr wieder sehr gute Arbeit geleistet und kann viele namhafte Unternehmen aus der Umgebung präsentieren. Die Schülerinnen und Schüler der Werkreal- und Realschule Gengenbach, des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums sowie des SBBZ können sich an verschiedenen Ständen über Ausbildungsberufe, Studienmöglichkeiten und Weiterbildungsgänge informieren. Am Freitag Nachmittag und am Samstag besteht dann die Möglichkeit Betriebsbesichtigungen durchzuführen. Die entsprechenden Anmeldezettel wurden in der Schule verteilt.

Die 8. und 9. Klassen der WRRS Gengenbach besuchen am Freitag, den 19.04.2024 wieder die Berufsinfomesse in Offenburg. Über 430 Aussteller mit nahezu 2.700 Angebote zu Ausbildung und Weiterbildung, Berufen, Studium und Praktika im In- und Ausland.

Kreisputzete 2024 – wir waren dabei! 

 

Auch in diesem Jahr waren wir wieder bei der „Kreisputzete“ dabei. Mit Müllsäcken, Arbeitshandschuhen und Warnwesten ausgestattet, machten sich alle 7. Klässler der WRRS Gengenbach auf und sammelten Müll im Umkreis der Schule und der Kinzigtalhalle.   Unglaublich, was und wieviel einfach achtlos weggeworfen wird.  Aber auch schön zu sehen, dass wir in manchen Straßen fast nichts finden konnten.

„Lebendiger Adventskalender“ im März 

Gemeinsam Zeit verbringen ist nicht nur in der Adventszeit wichtig und schön. Das hat sich die Klasse R7a gedacht und ihr Projekt „Lebendiger Adventskalender“ in der Seniorenresidenz Kinzigtal fortgeführt. 
 Einen neuen Namen brauchen wir noch, einen neuen Termin gab es schon. Am Donnerstag, den 21. März besuchten einige Schüler der Klasse zusammen mit Frau Beck und Frau Vollmer die Bewohner der Seniorenresidenz Kinzigtal, um gemeinsam zu basteln und zu spielen. 
Wir wurden so herzlich von den Bewohnern erwartet und es war auch diesmal für alle Beteiligten wertvolle Zeit. Wir kommen bald wieder! 

Danke an Frau Aigner und das ganze Team, die uns auch diesmal wieder herzlich empfangen und alles rund um unseren Besuch organisiert haben.

FranceMobil zu Gast an der WRRS Gengenbach

Am Mittwoch, den 13.03.24 war das FranceMobil mit seinem französischen Sprachanimateur Thomas Belliard zu Gast an der WRRS Gengenbach. Das FranceMobil ist ein Programm des Deutsch-Französischen Jugendwerks, welches in enger Zusammenarbeit mit der Französischen Botschaft in Deutschland durchgeführt wird. Ziel ist
es, die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich für SchülerInnen konkret erfahrbar zu machen. Auf spielerische Art und Weise brachte Monsieur Belliard einen Hauch von Frankreich in unsere Klassenzimmer und begeisterte die Fünft-, Sechst- und SiebtklässlerInnen für die französische Sprache und Kultur. Bonjour Gengenbach! Nach einer kurzen Vorstellungsrunde auf Französisch führte Thomas
Belliard mit den SchülerInnen äußerst unterhaltsame Spiele zur französischen Landeskunde durch, spielte französischsprachige Musik vor und schaffte es, die SchülerInnen mit wenigen einfachen französischen Sätzen für sich zu gewinnen. So stellte es für die SchülerInnen kein
Problem dar, Monsieur Belliard sprachlich zu folgen und sogar einige eigene Sätze auf Französisch zu wagen. Die umfassende Begeisterung der SchülerInnen zeigte, dass der Besuch des Francemobils einen rundum gelungenen Tag darstellte, den wir gerne im nächsten Jahr wiederholen
möchten. Text und Bilder: Juliane Ahrens

Toller 3. Platz bei den Landesmeisterschaften im Turnen!

Ganz knapp ging es her - mit einem Punkteunterschied von 0.2 zum Zweitplatzierten und 1.9 zum Erstplatzierten bestritten unsere Turnerinnen einen unglaublich spannenden Wettkampf und zeigten noch einmal ihr Können auf hohem Niveau. 

WRRS triumphiert bei Jugend trainiert für Olympia!

Wir haben den Pokal!

Herzlichen Glückwunsch an unsere Schülerinnen Vanessa, Ida, Jule, Thea und Lea. Am vergangenen Montag haben sie in Villingendorf die RP Meisterschaften gewonnen und fahren jetzt an den Bodensee, um in  Überlingen am  Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia teilzunehmen. Wir sind gespannt und freuen uns über die Teilnahme.

WRRS bei Jugend trainiert für Olympia weiterhin erfolgreich!

Nach einem erfolgreichen Kreisfinale hat sich die Mädchenmannschaft der WRRS erneut beim Bezirksfinale in Kenzingen für die nächsten Meisterschaften bei Jugend trainiert für Olympia qualifiziert.

Am kommenden Montag (26.02.2024) nehmen Vanessa Gnauck, Ida Möschle, Jule Herzog, Thea Meyle und Lea Wiegert an den RP Meisterschaften in Villingendorf teil. Wir drücken die Daumen und wünschen einen erfolgreichen und verletzungsfreien Wettkampf.

Schnuppertage 2024 an der WRRS Gengenbach

Die Viertklässler*innen der umliegenden Grundschulen erhielten
einen Einblick in den Schulalltag der Werkreal- und Realschule Gengenbach

Wie geht es nach Klasse 4 weiter? Was erwartet mich an der neuen Schule? Um diese spannenden Fragen zu beantworten, besuchten uns dieses Jahr wieder alle Viertklässler*innen der Gengenbacher Grundschulen. Auch die Grundschüler*innen der Klassen 4 aus Berghaupten, Biberach, Ohlsbach und erstmalig aus Ortenberg waren mit am Start. Die Grundschüler*innen erhielten einen Einblick in den Schulalltag und vor allem in die Besonderheiten an einer Werkreal- und Realschule. Somit stellen die Schnuppertage ein Angebot für die Viertklässler*innen dar, die weiterführenden Schulen besser kennen zu lernen. Außerdem helfen die Schnuppertage den Grundschülern*innen und
letztlich ihren Eltern, die richtige Entscheidung bezüglich der Wahl der weiterführenden Schulart zu treffen.
Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Alexander Ritter und der
Kooperationsbeauftragten Frau Karin Haist testeten die Grundschüler*innen sogleich ihr Wissen in einem Quiz an einer der digitalen Tafeln, die sich inzwischen in allen Fach- und Klassenräumen in der WRRS befinden. Die Bedienung der Schul-Tablets meisterten die Grundschüler*innen dabei schon sehr gut. Viel Neues gab es in BN, einem neuen Schulfach ab Klasse 5, zu entdecken: So durften die Kinder selbst aktiv werden und mithilfe von Mikroskopen verschiedene Präparate analysieren und bestimmen. Für viele Kinder ging diese praktische
Unterrichtsstunde viel zu schnell vorbei – einige wären am liebsten einfach
dageblieben! Natürlich durften „die Filetstücke“ der WRRS – Technik und AES an diesem Vormittag nicht fehlen. Im Fach Technik bauten die Grundschüler*innen zusammen mit einem Techniklehrer eigene Holzkreisel. Unter Anleitung wurden zunächst Löcher in die runden Holzplatten gebohrt, bevor die Kinder dann selbst Hand anlegten und die
Kreiselstifte anspitzten. Die prima kreiselnden Ergebnisse nahmen die Kinder später stolz mit nach Hause. Auch im Fach AES (= Alltag, Ernährung und Soziales) waren die Viertklässler*innen gefordert. In der Küche backten sie mit viel Freude ihre eigenen Waffeln. Hier schaffte
es keine Waffel bis nach Hause, diese wurden an Ort und Stelle probiert und sofort verspeist! Im Anschluss an die praktischen Erfahrungen, führten die sehr engagierten Paten*innen der 8. Klassen die Grundschulgruppen durch das Schulhaus und zeigten ihnen Klassenzimmer, den Leseraum sowie weitere Fachräume wie z.B. den PC-Raum. Während der Führung nutzen die Grundschüler*innen die Möglichkeit, den Paten*innen viele Fragen zu stellen, die diese routiniert beantworteten.
Gegen Ende des Vormittags erwartete die Grundschüler*innen ein weiteres Highlight unserer Schule: sie besuchten die verschiedenen Musikklassen der WRRS, welche einen Teil des Musikprofils der Schule bilden. So nahmen die Schüler*innen im Gitarrenunterricht das Instrument selbst in die Hand und probierten verschiedene Griffe aus. In der Bläserklasse hörten die „Vierer“ begeistert den Klängen der Trompete, des Tenorhorns, Saxofons und der Tuba zu, bevor sie den Chor stimmlich unterstützen konnten. Im Rhythmusunterricht probierten die Kinder freudig erste
eigene Stücke an den Trommeln und Schlagzeugen aus. Voller neuer Eindrücke trafen sich die Grundschulkinder am Ende des Vormittags in
der Aula wieder, wo sie begeistert von ihrem großartigen Tag berichteten. Besonders gelobt wurde immer das Schnuppern im Technik- und AES-Unterricht. Auch die großartigen Paten*innen sowie der Musikunterricht wurden sehr oft erwähnt. „Alles war toll“, hörte man sehr oft von den strahlenden Kindern. Bestimmt haben sehr viele Viertklässler*innen ihren Eltern zuhause von ihren Erlebnissen an der WRRS Gengenbach berichtet. Wir hoffen, dass wir durch unser Schnuppertage-Angebot eine Entscheidungshilfe für die Wahl der weiterführenden Schulart bieten können und danken allen Grundschullehrer*innen und Eltern, die die
Kinder zu diesem besonderen Tag begleitet haben.

Karin Haist, Organisatorin der Schnuppertage

Vorleseprojekt zwischen dem Kindergarten Kinzig Vorstadt und der WRRS Gengenbach

Lesen verbindet
Während der Weihnachtszeit durften sich die Kinder aus der KiTa Kinzig Vorstadt auf einen besonderen Tag freuen. Die Schülerinnen und Schüler aus der Klasse R8a der Realschule Gengenbach statteten ihnen einen Besuch ab, um gemeinsam mit den Kindern des U- und Ü3- Bereichs verschiedene Weihnachtsgeschichten zu lesen.

Die Kinder aus dem Kindergarten Kinzig Vorstadt bekommen neue Vorlesepaten
Durch die Vielfältigkeit der Kulturen und Sprachen der zu betreuenden Kinder im städtischen Kindergarten Kinzig Vorstadt steht die Sprachentwicklung und Sprachförderung im Mittelpunkt der
pädagogischen Arbeit. Um alle Kinder gleich zu fördern, werden verschiedenste Methoden angewandt. Immer wieder wird nach neuen Möglichkeiten gesucht, um den Kindern die Sprache spielerisch nahe
zu bringen. Nach regelmäßigem Austausch gibt es seit Dezember 2023 ein neues Projekt in Zusammenarbeit mit der benachbarten Realschule. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse R8a agieren als Vorlesepaten.
In regelmäßigen Abständen lesen sie, aufgeteilt in kleine Gruppen, den Kindergartenkindern vor.

Durch gute Vorbereitung zum Leseerfolg
Dabei suchten sich die Schülerinnen und Schüler selbständig eine passende Lektüre aus, bereiteten diese sprachlich als auch visuell vor und übten diese auch ein. Nicht nur die Fähigkeiten im Vorlesen wurden an diesem Tag bei den Vorlesern gefördert, sondern auch die Darstellung, Aufmachung sowie der Umgang mit Publikum. Das laute Vorlesen vor Publikum unterscheidet sich im Gegensatz zum eigenständigen Lesen auf verschiedenen Ebenen. Zu der passenden Aussprache, Betonung und
Lautstärke kommen Aspekte wie Nervosität und Aufregung hinzu.

Lesen fordert und fördert
Die Beschäftigung mit Literatur in verschiedenster Form beginnt bereits im Elementarbereich und fördert unterschiedliche Kompetenzen der Kinder. Neben der Freude und der Neugierde beim Betrachten und Lesen von Büchern erwerben die Kinder sowie die Schülerinnen und Schüler darüber
hinaus wertvolles Weltwissen, Empathievermögen, Fantasie, Kreativität und kommen zusätzlich mit der Sprache, Rechtschreibung und Grammatik in Kontakt. Für die Kinder der KiTa als auch die Schülerinnen und Schüler der Realschule war der Tag ein voller Erfolg.

Wichtige Termine im Schuljahr 2023/24

Berichte WRRS

Kunstwerk des Jahres 2023

Erfolgreichste Klasse beim Stadtradeln (R5a)

Europäischer Landeswettbewerb 

3. Platz im Kreisfinale

Besuch in Obernai 

Besuch bei Hydro in Biberach 

Jugend trainiert für Olympia 

Schmutziger Donnerstag 2023

Schnuppertage der 4. Klässler

Schwimmbadtag der SMV

Abschlussfeiern der W9

Abschlussfeier der W10

Die 5. Klassen zu Besuch im Narrenmuseum

R7c zu Gast beim Bildungspartner Hydro

Die WRRS nimmt an der 6. Ortenauer Kreisputzede teil

Planspiel Börse 2021/22: Toller zweiter Platz für die WRRS

Gemeinsames Technikprojekt von AAM und WRRS Gengenbach ein voller Erfolg

Vorlesewettbewerb 2021/22

Kunstwerk des Jahres 2021/22

WRRS-Fußballmannschaft scheitert denkbar knapp...

Einschulung der neuen neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler

Verabschiedung der beiden Elternbeiratsvorsitzenden

Werkreal- und Realschule Gengenbach verabschiedet 109 Absolventinnen und Absolventen

Die R8c zu Gast im Soccerpark Dundenheim

Ausflug zum Adventure Minigolf in Oberharmersbach

Erste-Hilfe-Kurs in der VKL

 "Hoorig" in der Realschule - Ein Bericht aus dem OT von Erich Fakler vom 16.02.2021

WRRS erhält Werkzeuge von Hansgrohe

Lernen am lebendem Objekt

Unsere Schule

Die Werkreal- und Realschule befindet sich auf dem Erhard-Schrempp-Schulzentrum in Gengenbach. 

Unser Leitbild

Das Leitbild der Werkreal- und Realschule Gengenbach umfasst folgende Leitbildsätze:

Unser Profil

An unserer Verbundschule gilt der Leitsatz, "wir machen gemeinsam Schule in unterschiedlichen Schularten"!